Für alle: Auch bei Hitze cool bleiben

Draußen ist es heiß. Wir schwitzen und suchen einen kühlen Platz

Wir können viel selber tun, damit unsere Wohnung möglichst lange kühl bleibt.

Dann fühlen wir uns zuhause besser und können auch besser schlafen.

Und: Wir brauchen keinen Ventilator, kein Kühlgerät und keine Klimaanlage.

Oder wir brauchen diese Geräte weniger.

Das spart Strom. Und: Das ist gut für unseren Geldbeutel und die Umwelt.

Wie Sie cool bleiben, erklären wir Ihnen in Leichter Sprache.

 

Das können wir tun:

-  Wir lüften nur, wenn es draußen kälter als drinnen ist.

    Das können wir an einem Thermometer ablesen.

    Im Baumarkt gibt es Thermometer, die die Temperatur drinnen und draußen anzeigen.

-  Wir machen die Fenster und Zimmertüren lange weit auf, wenn wir lüften.

    Dann kommt kältere Luft in die Wohnung. Die kältere Luft kühlt die Wohnung ab.

-   Wir schließen alle Fenster, wenn es draußen wärmer als drinnen ist.

-   Wir machen die Fenster nur ganz kurz bei Hitze auf, wenn wir viel Feuchtigkeit in der Wohnung haben, zum Beispiel durch Kochen.

 

-  Wir lassen keine Sonne in die Wohnung.

   Denn: Die Sonne heizt die Wohnung auf. Es wird sehr warm.

-  Wir beschatten (machen Schatten) die Hauswand und den Balkon mit einer Markise (Sonnendach) oder einem Sonnensegel.

    Wir spannen einen oder zwei Sonnenschirme auf dem Balkon auf.

    Wir lassen die Rollläden oder Rollos an den Fenstern herunter, durch die die Sonne in die Wohnung scheinen kann.

Dann bleibt Ihre Wohnung schön kühl.

Achtung: Kommt ein Gewitter, fahren Sie die Markise ein und schließen Sie die Sonnenschirme.

Sonst werden die Markise oder der Sonnenschirm nass und gehen kaputt durch den Wind.

 

Was für Ihre Wohnung gut ist, ist auch für Sie gut: Machen Sie sich auch Schatten, wenn Sie bei Hitze unterwegs sind.

Ein Hut und ein Schirm schützen Ihren Kopf und Ihre Haut vor der Sonne und damit vor zu viel Hitze.

Trinken Sie viel. Dann können Sie besser schwitzen.

Das Schwitzen ist Ihre natürliche Kühlung.