Für die ganze Familie: Die Vorräte im Blick behalten

Umweltfreundliches Einkaufen ist nicht leicht. Einkaufen in der Corona-Zeit auch nicht.

Manche Regale im Supermarkt sind leer.

Viele Menschen haben gehamstert (besonders viel von einer Sache gekauft), zum Beispiel Toilettenpapier, Nudeln, Mehl, Trockenhefe und Reis.

Andere Menschen würden jetzt gerne diese Sachen kaufen. Aber es gibt sie oft nicht.

 

Wie viel Vorrat (Sachen, die man nicht sofort braucht) ist richtig?

Es ist gut, wenn Sie nur einmal in der Woche das Meiste einkaufen.

Dann brauchen Sie zwischen den Wochen-Einkäufen nur noch frische Sachen zu kaufen.  Sie brauchen viel Zeit für das Einkaufen.

Die deutsche Regierung hat schon immer gesagt, dass jeder Haushalt Vorräte haben soll – für ungefähr 10 Tage. Dann hat jeder etwas für schwierige Situationen zuhause.

Schwierige Situationen können sein: ein großer Stromausfall (es gibt keinen Strom), ein starker Sturm, ein Unwetter (sehr schlechtes Wetter) oder eine Überschwemmung (zu viel Wasser)

Hamstern ist nicht gut.

 

Das ist wichtig:

Lagern (für längere Zeit irgendwo sein) Sie Ihre Vorräte richtig. Das heißt: bei der richtigen Temperatur, hell oder dunkel. Meistens steht das auf der Verpackung.

Kontrollieren Sie Ihre Vorräte, bevor Sie einkaufen. Haben Sie noch genug Vorräte? Oder haben Sie zu viel von einer Sache?

Verbrauchen Sie die Sachen, die Sie zu viel gekauft haben.

Verbrauchen Sie zuerst die Packungen oder Dosen, die schon länger bei Ihnen stehen. Stellen Sie dafür frische Packungen oder Dosen in Ihren Vorrat.

Warum ist das wichtig?

Wenn Sie Ihre Vorräte vergessen, kaufen Sie immer neue Sachen. Das kostet Geld und braucht viel Platz.

Die Vorräte bleiben länger gut, wenn Sie die Vorräte richtig lagern.

Die Vorräte werden irgendwann schlecht, auch bei richtiger Lagerung. Dann müssen Sie die Sachen wegwerfen.

Das ist teuer und schlecht für die Umwelt.